Home > Hamburg > Tage der Orientierung > Jugendarbeit und Schule

Tage der Orientierung /

Fachstelle Jugendarbeit und Schule

Als Fachstelle Jugendarbeit und Schule des Katholischen Schulverbandes Hamburg haben wir das Anliegen, die Kooperation zwischen den Katholischen Stadtteilschulen in Hamburg und der kirchlichen Jugendarbeit zu initiieren und zu fördern.
Der Aufgabenschwerpunkt liegt derzeit in der Durchführung von „Tagen der Orientierung“ (TdO) als religiösem Bildungsangebot. Die Fachstelle kooperiert dabei eng mit der Landesstelle Katholische Jugend Hamburg und deren Jugendbildungsstätte, dem Niels-Stensen-Haus in Wentorf. Pro Schuljahr leiten wir durchschnittlich 36 drei-bis-vier-tägige TdO- Veranstaltungen und arbeiten so jährlich mit ca. 900 Schülerinnen und Schülern und deren Klassenleitungen.
Neben den „Tagen der Orientierung“ bieten wir eine Begleitung bei der Durchführung von Projekttagen bzw. –wochen direkt vor Ort in den Schulen an.
Die Fachstelle Jugendarbeit und Schule möchte mit ihren Angeboten vor allem Schlüsselqualifikationen wie Selbstkompetenz und Sozialkompetenzen von Jugendlichen fördern, um sie auf das bevorstehende weitere (Schul-) Leben bestmöglich vorbereiten.

Theologische Grundlegung und die religiöse Seite von Tagen der Orientierung

TdO ist eine Präsenzform der Kirche, die um die unterschiedliche Lebensgestaltung von Jugendlichen weiß; auch wenn die jungen Menschen auf einer katholischen Schule sind, spielt eine spezifisch religiöse Ausrichtung des Lebens in ihrem Alltag oft keine Rolle mehr. Erste Grundlagen für unser Tun: diakonisch akzentuierte Jugendpastoral, die in der Zuwendung zum Menschen einen selbstlosen Dienst an der Subjektwerdung Jugendlicher sieht.

Ziele und pädagogische Grundsätze unseres Bildungsangebotes

Der Name „Tage der Orientierung“ weist auf das Ziel hin: Es geht um eine Sozialform, die Begegnung ermöglicht und die über Konfrontation, Orientierungsvorhaben, die soziales Lernen fördern, persönliche Entscheidungsprozesse provoziert, unterstützt und hilfreich begleitet.

Folgende Ziele sind dabei im Einzelnen gemeint:

  • Förderung sozialer Kompetenzen, Förderung der Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten, Förderung des Verantwortungsbewusstseins, Förderung der Vertrauensfähigkeit
  • Gespür und Interesse für Fragen der persönlichen Lebensorientierung, -gestaltung und Sinnsuche wecken (z.B. Fragen zu Beruf und Lebensgestaltung nach der Abschlussklasse)
  • Raum für Selbsterklärung und Selbstfindung bieten
  • Begleitung und Begegnung gestalten
  • Gemeinschaftserfahrungen ermöglichen
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben anregen

Inhalte

Die Themen bei den Abschlussklassen werden von den Jugendlichen zusammen mit dem Leitungsteam festgelegt bzw. im Kurs herausgearbeitet. Erfahrungsgemäß sind das vor allem Themen wie:

  • Lebensgestaltung
  • Sinn des Lebens
  • Was zählt!?
  • Lebe (d)ein Leben!
  • Mein Gott?!
  • Ich und die anderen
  • Beziehungen
  • Tod und Trauer

Bei den 7. Klassen liegt der Schwerpunkt der TdO auf den Themen Klassengemeinschaft sowie Selbst- und Fremdwahrnehmung. Weitere Themen sind Ich-Stärkung und Identitätsfindung.

Pädagogische Grundsätze

  • Mitbestimmung und Partnerschaft
  • Persönliches Lernen und Prozessorientierung
  • ganzheitliches Lernen (Lernen mit Kopf, Herz und Hand)
  • Teamarbeit
  • Geschlechtsbezogene Perspektive
  • Reflexion
Kontakt
Leiterin Fachstelle
Nicole Jahn
Billeweg 32
21465  Wentorf bei Hamburg
Tel.: (040) 7810 2864
nicole.jahn@kshh.de
Kontakt
Kontakt